Die sechs mächtigsten Raubtiere, die man in freier Natur beobachten kann (und wo)

(und wo)

Willst Du Raubtiere in freier Wildbahn sehen? Ich verrate Dir, welche die sechs mächtigsten Raubtiere in freier Wildbahn sind und wo Du sie am besten sehen kannst.

Einige Tierarten der Erde haben aufgrund ihrer ungeheuerlichen Kraft und unglaublicher Schönheit Ikonstatus.

Dies stimmt umso mehr für die großen Raubtiere, die gefürchtet und verehrt werden zugleich.

Sehr viele Tierfans haben sich die Beobachtung in freier Wildbahn von einer diesen symbolträchtigen Raubtierarten vorgenommen.

Ich verrate Euch, wo Ihr sie am sichersten in freier Wildbahn sieht.

1) Tiger: Das mächtigste aller Raubtieren – wo in freier Wildbahn sehen

Der gestreiften Katze auf der Spur zu sein, ist ein unbeschreiblich aufregendes Erlebnis. Um dieses mächtige Raubtier in freier Wildbahn zu sehen, machen sich die meisten unserer Gäste den langen Weg nach Indien.

Wir arbeiten mit den besten Führern des Landes zusammen und führen ausschließlich exklusive Pirschfahrten mit Alleinnutzung der Jeeps für zwei bis drei Personen durch, um die bestmöglichen Voraussetzungen für eine gelungene Tigerbeobachtung zu schaffen.

Tigerbestände in den indischen Nationalparks variieren stark. Momentan ist Tadoba der Park schlechthin, wenn man Tiger in freier Wildbahn mit einer halbwegs Garantie beobachten möchte.

Tipps von Profis für eine gelungene Wildtierfotografie.
Für mich kommt keine andere Großkatze vor dem Bengaltiger - Foto von Bernard Dupont
Für mich kommt keine andere Großkatze vor dem Bengaltiger – Foto von Bernard Dupont

2) Löwe: King of Jungle – wo in freier Wildbahn sehen

Löwensichtungen machen oft den Kern einer Pirschfahrt aus, schließlich will jeder einmal im Leben frei lebende Löwen sehen.

Es bedarf keiner großartigen Kunst, Safarigästen das Bild im Gras dösender Löwenrudel zu liefern. Die Kunst besteht darin, zu erkennen, wann die leeren Mägen der anmutigen Raubkatzen sie zu einer atemberaubenden Beutejagd treiben.

Das Miterleben einer Jagdszene wie aus dem Dokumentarfilm ist für viele das Ziel einer Safari.

Als größtes Landraubtier Afrikas hat er hier keine natürlichen Feinde. In einem Rudel leben vor allem untereinander verwandte Weibchen und deren Nachkommen, die von drei bis vier ausgewachsenen Männchen verteidigt werden, insgesamt leben drei bis dreißig Tiere in einem Rudel.

Das Miterleben einer Jagdszene wie aus dem Dokumentarfilm ist für viele das Ziel einer Safari - Bild von Luca Belpietro
Das Miterleben einer Jagdszene wie aus dem Dokumentarfilm ist für viele das Ziel einer Safari – Bild von Luca Belpietro

Löwen sind meistens nachtaktive Jäger. Alle privaten Konzessionen in Botswana bieten nächtliche Pirschfahrten fest im Programm an, deren Qualität von dürftig bis exzellent reicht.

Am meisten möchten wir die herausragende Qualität der Nachtpirschfahrten aller vier Camps in der Kwando-Konzession im Osten des Okavango-Deltas hervorheben. Der Leidenschaft und dem außergewöhnlichen Einsatz der Guides ist es zu verdanken, dass man bei den angebotenen Nachtpirschfahrten die eigenen Erwartungen übertrifft.

Bild von Ongava

Das Bild eines Rudels von Löwinnen, die am helllichten Tag einen Büffel entlang der Wasserkanäle des Deltas verfolgen, ist etwas, das man nie in seinem Leben vergessen wird. Solche einmaligen Beobachtungen können vor allem Gäste des Duba Plains im Nordwesten des Deltas erleben.

Auch die Löwen der Kalahari haben Ikonstatus.

3) Jaguar: Der stolzer Jäger – wo in freier Wildbahn sehen

Nach Tiger und Löwe ist der Jaguar die drittgrößte Raubkatze der Welt.

Sein Körperbau ist im Vergleich zum Leoparden massiver, der Jaguar ist deutlich schwerer und kraftvoller.

Im Pantanal in Brasilien kann der Jaguar in seinem natürlichen Lebensraum beobachtet werden.

Während einer Bootsfahrt auf dem Rio Paraguay besteht die Möglichkeit, die scheuen Tiere am Flussufer zu sehen. Aufgrund ihres Beutespektrums, in dem auch Fische enthalten sind, halten sich Jaguare als gute Schwimmer auch im Wasser auf. Am Rio Paraguay sind nur wenige Touristen unterwegs, sodass die Beobachtung wesentlich authentischer ist als eine Bootsfahrt auf dem Nebenfluss Rio Cuiabá.

Mehr Infos: Jaguarsafaris im brasilianischen Pantanal

In der Trockenzeit von Juli bis Oktober bestehen hier sehr hohe Chancen, auf den Jaguar zu treffen. Entsprechend hoch ist hier auch die Zahl der Touristen.

Nicht nur mächtig, auch wunderschön, der Jaguar im brasilianischen Pantanal - Bild von Dagget
Nicht nur mächtig, auch wunderschön, der Jaguar im brasilianischen Pantanal – Bild von Dagget

4) Leopard: Afrikanische Eleganz – wo in freier Wildbahn sehen

Genau wie Löwen, sind auch Leoparden nachtaktive Jäger, die sich tagsüber lieber auf Baumzweigen erholen.

Als eine Art aus der Familie der Katzen ist der Leopard in Afrika und Asien verbreitet, kommt aber auch im Kaukasus vor. Aufgrund seiner anpassungsfähigen Lebensweise kann er viele Lebensräume nutzen und ist nicht vom Aussterben bedroht. In Afrika lebt der Leopard in den zentralen Regenwäldern, in Gebirgen, Savannen und Halbwüsten.

Leoparden sind Allesfresser, der Speiseplan richtet sich in erster Linie nach dem Nahrungsangebot des jeweiligen Lebensraumes. Wenn möglich, erbeuten Leoparden Säugetiere mit einem Gewicht von 30 bis 50 Kilogramm, dabei handelt es sich meist um mittelgroße Huftiere. Leoparden jagen häufig in der Nacht, gehen aber auch am Tag auf Beutefang. Der Zeitpunkt einer Jagd richtet sich dabei auch nach der Verfügbarkeit der Beutetiere in seinem Jagdrevier.

Leoparden sind typische Einzelgänger. Der Löwe ist der größte Feind, wobei sich Leoparden und Löwen aus dem Weg gehen und selten aufeinandertreffen. Als nachtaktive Tiere halten sich Leoparden während des Tages häufig auf Bäumen auf, wo sie zwischen den Blättern Schatten suchen oder auch Beutetiere ausspähen.

Alle privaten Konzessionen in Botswana bieten Nachtpirschfahrten fest im Programm an, deren Qualität von dürftig bis exzellent reicht. Die Camps, die sich Leopardensichtungen während Nachtpirschfahrten am härtesten erarbeiten, sind Kwara und Lebala im Kwando, Tubu und Little Tubu Tree Camp in Jao und Chitabe Main Camp in Chitabe.

Beide Mombo Camps auf Chief’s Island in Moremi sind aufgrund der ungewöhnlich zahlreichen Leopardensichtungen am Tag bekannt.

Nebst Botswana ist der South Luangwa Nationalpark in Sambia der sicherste Ort, um Leoparden in freier Wildbahn zu beobachten.
Leoparden sind typische Einzelgänger ud auch deswegen, schwer auszumachen - Bild von Sekar Srikaanth
Leoparden sind typische Einzelgänger und auch deswegen, schwer auszumachen – Bild von Sekar Srikaanth

5) Der Schneeleopard: Das Phantom der Berge – wo in freier Wildbahn sehen

Es scheint, als ob alles in Indien sich um die großen Katzen dreht.

Wieder steht eine Raubkatze auf unserer Liste, der Must-to-Do Tierarten auf der Welt.

Diesmal ist es der unglaublich schöne Schneeleopard, der unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Wer glaubt, die elegante Katze des Himalajas nur in Dokufilmen sehen zu können, der irrt. Die Winterzeit ist der richtige Zeitpunkt, um den Schneeleoparden im eiskalten Ladakh auf der Spur zu folgen.

Ein Schneeleopardentrekking ist das ultimative Trekkingabenteuer durch die fabelhaft schönen Berglandschaften Nordindiens.

Wunderschön. aber sehr schwer zu erfassen, der Schneeleopard - Bild von Enric Guell
Wunderschön. aber sehr schwer zu erfassen, der Schneeleopard – Bild von Enric Guell

6) Afrikanischer Wildhund: der gesellige Jäger – wo in freier Wildbahn sehen

Die meisten Gäste, die schon mehrmals auf Safari waren und die Big Five aus ihrer Liste gestrichen haben, haben es bei ihrer nächsten Safari auf die stark gefährdeten Wildhunde abgesehen, die besten Jäger der Welt.

In Botswana können die Afrikanischen Wildhunde im nördlichen Okavango-Delta sehr gut beobachtet werden.

In den Monaten von Mai bis Juni streifen hier mehrere Rudel mit Jungtieren umher. Die Welpen können noch nicht so große Strecken zurücklegen und das Rudel bewegt sich insgesamt langsamer.

Einige privilegierte Botswana-Camps melden seit Jahren den Fund von Wildhund-Höhlen innerhalb ihrer Konzessionsgebiete, mit der dazugehörigen Garantie, großartige Sichtungen afrikanischer Wildhunde anbieten zu können. Dazu gehören das Lagoon Camp, das Duma Tau Camp und das Savuti Camp, alle drei liegen im Linyanti-Gebiet.

Mehr: Auf Wildhund-Safari in Botswana

Und Ihr? Habt Ihr vielleicht andere Raubtiere im Visier, die Ihr einmal in freier Wildbahn sehen wollt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert